Upcycling und Abenteuertour

Nach einem ausgiebigen Frühstück stand für die Kinder Upcycling und Batiken auf dem Programm. Passend zu unserem Freizeitmotto, hatten die Kinder die Möglichkeiten aus Konservendosen und Milchtüten Vogelhäuser, Insektenhotels und Portemonnaies zu basteln. 

In der Mittagspause konnten die Kinder draußen spielen oder am Basteltisch Origami machen. Nach der Mittagspause ging es mit dem Upcycling weiter. Nebenbei konnten die Kinder ihre mitgebrachten T-Shirts batiken. 

Nach dem Abendessen fand ein „JeKaMi“ (JederKannMitmachen) statt. Die Kinder traten in Gruppen in mehreren Kategorien gegeneinander an. So wurde ihr Promi-Wissen bei „Wer ist das?“ getestet, als auch ihre Musikkenntnisse beim Lieder-Erraten. Im Anschluss wurde noch eine Runde Werwolf gespielt. Der Tag war sehr schön und wir alle hatten sehr viel Spaß. Mit viel Vorfreude auf den nächsten Tag, fielen die Kinder dann abends müde ins Bett.

Während die Kinder einen entspannten Tag hatten, war die Jugendfreizeit in der Natur unterwegs. Heute stand für die Jugendlichen eine Abenteuertour an, bei der sie verschiedene Stationen abgelaufen haben. Die Jugendlichen wurden vor verschiedene Herausforderungen gestellt, sie konnten sowohl beim Bogenschießen ihre Fähigkeiten, als auch ihren Mut beim Abseilen an einer 20 Meter hohen Steinwand unter Beweis stellen. 

Am Abend haben die Jugendlichen dann Projekte geplant, da sie den nächsten Tag für die Kinder  gestalten und anleiten dürfen. Dazu erfahrt Ihr morgen mehr. 🙂

Ziegen und Wellness

Nach der ersten Eingewöhnungsnacht fanden wir uns von der Kinderfreizeit nach dem gemeinsamen Frühstück im großen Europasaal zusammen, um uns durch viele lustige Kennenlernspiele, wie zum Beispiel Obstsalat oder dem Besenlaufspiel, noch näher kennenzulernen.
Die Jugendlichen haben der Zeit ihre Kreativität bei dem Werken und Anmalen von Mützen und Jutebeutel bewiesen und diese später teilweise auch zur Schau getragen.
Dann ging es nach einem leckeren Mittagessen auch schon los, raus in die Natur. Nachdem alle nach den Kriterien feste Schuhe, wetterfeste Kleidung, einer Wasserflasche und ausgeschalteten Lichtern in ihren Zimmer geprüft worden sind, machten wir uns auf den Weg zum Wachtküppel. Das Wetter spielte auch mit und bescherte uns einen wunderschönen Ausblick. Nach der Rückkehr gab es dann nach dem Abendessen die Möglichkeit ein Wellnessprogramm im Saal wahrzunehmen und anschließend sogar dort zu übernachten. Nach einem anstrengenden, sonnigen und erfolgreichen Tag, freuen sich alle auf ihre Betten, aber ebenso so sehr auf den nächsten erlebnisreichen Morgen.

Alle Kinder sind schon da!

Heute sind alle Kinder und Jugendlichen im Haus angekommen. Wir haben diesen zu Beginn ihre Zimmer gezeigt und ihnen beim Ausräumen sowie Bett beziehen geholfen. Danach haben wir mit ihnen einen Rundgang durch das Haus und Gelände gemacht. Nach dem Rundgang sind wir raus gegangen und die Kinder hatten Zeit, sich schon ein wenig kennenzulernen. Zudem haben wir am Abend noch gegrillt und ein kleines Lagerfeuer mit Stockbrot veranstaltet.

3. Betreuer*innenseminar

Es ist so weit, die Freizeit steht kurz vor der Tür und so kamen wir am letzten Wochenende zusammen um beim dritten Betreuer*innenseminar nochmal Vollgas zu geben um die letzten Absprachen zu treffen und mit einem guten Gefühl auf die Freizeit gehen zu können.

Wie immer trudelten wir alle am Freitag gegen Nachmittag bis Abend im DJO-Landesheim ein. Nachdem wir uns beim Abendessen ausreichend gestärkt hatten, ging es auch schon direkt los mit dem ersten Programmpunkt, dem Anfang des Erste-Hilfe-Kurses. Anhand eines Fallbeispiels sprachen wir über die Wichtigkeit der Organisation und Koordination bei einem Notfall. Zudem überlegten wir uns ein paar Probleme, die auftreten könnten, wenn wir einen medizinischen Notfall auf einer Wanderung mitten im Wald haben und erarbeiteten Lösungsansätze für diese Probleme. Danach hatten wir die Möglichkeit an einem ersten Praxisbeispiel zu überprüfen, welche Erste-Hilfe-Maßnahmen, Verbandsarten und Abläufe von früheren Erste-Hilfe-Kursen bei uns hängen geblieben sind und wie gut wir uns dazu im Team absprechen. Als wir dann mit dem ersten Teil vom Ersten-Hilfe-Kurs fertig waren, haben wir den Abend noch gemeinschaftlich ausklingen lassen. Besonders beliebt waren an diesem Abend Rätselspiele für die neueren Betreuer*innen, wie „Kani-Kanu-Island“, „Black Magic“ und „das magische Dreieck“, die im Repertoire eines Betreuenden natürlich nicht fehlen dürfen.

Am Samstag ging es dann direkt nach dem Frühstück weiter mit dem Erste-Hilfe-Kurs. Wir wiederholten die Abläufe der stabilen Seitenlage und der Herzlungen­wiederbelebung, insbesondere mit dem Blick auf die beiden Maßnahmen bei Kindern. Nach der kurzen Wiederholung packten wir das ganze Verbandsmaterial ein und machten uns auf zu einer kleinen Wanderung zum Guckaisee, in deren Rahmen wir die verschiedenen Verbände thematisierten und auch übten. Wir übten Verbände am Ellebogen oder Knie, Kopfverbände, Augenverbände und Fingerverbände. Zum Glück schien während der Wanderung die Sonne, jedoch gab es auf dem Weg auch noch die ein oder andere Pfütze oder matschige Stelle, deren Überquerung teilweise zur allgemeinen Erheiterung führte. Als wir dann am Guckaisee ankamen sprachen wir nochmal über die Ruhigstellung von Sportverletzungen durch Schienen und lernten auch wie wir Füße oder Handgelenke auch mit Stöcken und Verbänden schienen können. Schließlich bauten wir eine Trage aus zwei langen Ästen und ein paar Jacken, auf der wir eine unserer Betreuerinnen den gesamten Weg bis zum Landesheim zurückgetragen haben. An dieser Stelle möchten wir noch einmal ausdrücklich Dominik von den Maltesern danken, der für uns diesen sehr praxisnahen und freizeitrelevanten Erste-Hilfe-Kurs veranstaltet hat und uns während des Kurses immer mit sehr viel Rat und Tat zur Seite stand. Wir freuen uns schon darauf, wenn wir diesen Kurs in zwei Jahren wiederauffrischen können.

Den Rest des Samstages nutzten wir dann um die Freizeit weiter planen zu können. Es wurden Betreuersteckbriefe geschrieben, Projekte ausgearbeitet, Bestelllisten ausgearbeitet und die Betreuerdienste verteilt. Natürlich wurde die Zeit auch genutzt, um sich untereinander auszutauschen und noch näher kennenzulernen.

Am Sonntag ging es dann nochmal damit weiter, dass wir zusammen den Dachboden aufgeräumt und eine Materialliste für alles auf dem Dachboden Vorhandene gefertigt. Wir haben auch aussortiert und wieder ein paar neue Sachen auf den Dachboden gepackt, damit wir alles für die Freizeit bereit haben. Nach unserer Abschlussrunde war auch schon die Zeit des Abschieds gekommen und es fiel uns allen schwer uns voneinander zu verabschieden. Aber zum Glück ist es jetzt ja gar nicht mehr so lange bis die Freizeit beginnt und wir uns wiedersehen. Wir freuen uns schon alle sehr darauf, wenn die Kinder und Jugendlichen ankommen und hoffen natürlich, dass wir auch in der neuen Teambesetzung und mit neuer Leitung unsere geplanten Programmpunkte gut umsetzen können und eine tolle Freizeit gestalten können, bei der alle Spaß haben und die den Kindern und Jugendlichen im Gedächtnis bleibt.

Bis in drei Wochen

Euer Betreuer*innenteam

2. Vorbereitungsseminar

Juhu… bald sind endlich wieder Sommerferien und dann ist es auch nicht mehr lange bis zur Freizeit! 🙂

Wir freuen uns darüber, dass die Corona Fallzahlen so stark gesunken sind und unsere Freizeit mit gutem Gewissen stattfinden kann. 

Vorab des Seminarberichts haben wir gute Nachrichten für euch:

Wir haben uns dazu entschieden, die Anzahl der Plätze für die Kinderfreizeit zu erweitern. Alle Kinder, die bis jetzt auf der Warteliste standen, können somit dieses Jahr teilnehmen. 

Außerdem nehmen wir weiterhin Anmeldungen entgegen, also an alle, die vom 31.07-10.08.2021 noch nichts geplant haben, meldet euch doch gerne noch schnell über das Online-Anmeldeformular zur Freizeit an! 

>> Update zur Planung der Freizeit <<

Letztes Wochenende fand unser 2. Vorbereitungsseminar statt. Wir haben uns alle sehr gefreut, dass wir uns das erste Mal wieder in Präsenz treffen konnten, um die Freizeit für euch vorzubereiten. Denn auch wir haben uns an die Corona-Regeln gehalten und sind zuvor zuhause geblieben, weshalb unser 1. Vorbereitungsseminar online stattgefunden hatte.

Wie ihr wisst, ist unsere Freizeit dieses Jahr etwas kürzer, dennoch versprechen wir euch, dass wir trotzdem genau so viel Spannendes für euch geplant haben. Natürlich verraten wir euch auch jetzt schon ein paar Programmpunkte. Die Kinder können sich über einen Ausflug in den Tierpark freuen und die Jugend auf eine Abenteuertour und Kanu fahren auf der Fulda. Auch die Abendprogramme für die diesjährige Freizeit haben wir am letzten Wochenende geplant. Wie schon in den letzten Jahren könnt ihr euch auf ein spannendes Duell „Schlag den Betreuenden“ freuen, sowie auf einen gemeinsamen Kino-Abend. Des Weiteren haben wir passend zu unserem Freizeitmotto tolle Bastelprojekte geplant. Also seid gespannt!

Damit wir uns als Team bestens auf die Freizeit vorbereiten können, haben wir neben der Planung auch verschiedene Juleica-Inhalte behandelt. Wir haben vieles gelernt, was uns bei der Organisation sowie der Durchführung der Freizeit behilflich ist. Dieses Wochenende haben wir die Themen Rechts-und Organisationsfragen in der Jugendarbeit, Finanzierung, sowie Projektplanung und Methoden behandelt. 

Wie ihr vielleicht auch schon mitbekommen habt, gab es einen Wechsel in unserem Betreuer*innenteam. Leider haben uns einige unserer lieben Betreuer*innen verlassen, jedoch haben wir auch viele neue Betreuer*innen in unserem Team begrüßen dürfen. Daher konnten wir das Wochenende ebenfalls sehr gut nutzen, um uns untereinander besser kennenzulernen. Am Samstagabend haben wir alle gemeinsam gegrillt und im Anschluss noch ein paar Spiele wie zum Beispiel Werwolf gespielt. 

Im Juli wird noch ein weiteres Vorbereitungsseminar stattfinden. Wir halten euch auf dem Laufenden! Bis dahin, bleibt alle gesund! 🙂

Wir freuen uns schon auf die Freizeit mit euch! 

Eure Betreuerinnen und Betreuer der Kinder- & Jugendfreizeit Rhön

Wer bietet mehr?

Die Zeit verging mal wieder wie im Flug und so hieß es für die Kinder und Jugendlichen nach einem ausgiebigem Frühstück heute Koffer packen. Danach bastelten die Kinder und Jugendlichen noch gemeinsam. Es wurden Tassen bemalt und Armbänder und Schlüsselanhänger geknüpft.

Nach dem Mittagessen und der darauffolgenden Mittagsruhe nahmen alle TeilnehmerInnen an der Jährlichen Umfrage Teil. Dabei werden Freizeit und Aktivitäten bewertet, und es können Verbesserungsvorschläge gegeben werden. Im Anschluss spielten sowohl die Jugendlichen, als auch die Kinder in verschiedenen Räumen Werwolf.

Nach dem Abendessen war es dann so weit. Die Kinder und Jugendlichen machten sich schick, um am alljährlichen Abschlussabend  teilzunehmen. Der Abend startete mit einer tollen Performance von Björn und Patrick. Danach gab es unsere Auktion bei der die letzten Süßigkeiten aus dem Kiosk an die TeilnehmerInnen und die Betreuenden versteigert wurden. Nach einigen hitzigen Bieterduellen zog sich die Jugend dann mit Popcorn und anderen Snacks zurück um noch gemeinsam den Abend mit dem dritten Teil von Batman ausklingen zu lassen. Für die Kinder ging der Abend weiter mit einer kleinen Talentshow bei der einige TeilnehmerInnen ihr Können zur Schau stellen konnten. Neben Auftritten am Klavier und einem Quiz von einigen Jungs gab es auch eine Tanz und Turnshow. Im Anschluss  gab es für die Kinder noch eine “Mini-Disco”.

Hundemüde fielen danach alle Kinder ins Bett. Ein langer und anstrengender letzter Tag geht zu ende, und wir freuen uns schon auf’s nächste Jahr.

Tag der Duelle

Der heutige Tag begann für die Kinder mit 2 spannenden Runden Jekami! (Jeder kann Mitmachen) Hier konnten die jeweiligen Gruppen ihr Wissen in den Themenbereichen Sport und Urlaub unter Beweis stellen. Die Gruppe mit den meisten Punkten erspielte sich 3 Antworten für das Betreuenden-Jekami, welches die verschiedenen Zimmer über die gesamte Freizeit versuchen zu lösen.
Auch bei den Jugendlichen stand ein Spielevormittag an. Wir haben das beliebte Familienduell vorbereitet und dafür 100 Personen befragt. Souverän versuchten die Jugendlichen diese Fragen zu beantworten.

Am Nachmittag wurden alle angefangenen Bastelarbeiten vollendet, sodass diese am Samstag fertig mitgenommen werden können. Außerdem gab es die Möglichkeit eine eigens kreierte Badekugel herzustellen oder ein Kleidungsstück zu batiken.

Für die Jugendfreizeit war mal wieder Drehen angesagt. Soweit es der Regen zugelassen hat wurde geschauspielert was das Zeug hält. Auch nach dem Abendessen ging es mit den Dreharbeiten weiter.

Auf dem Tagesplan der Kinder stand für diesen Abend das Finale von”Schlag den Betreuenden”. In 2 Spielen gegen das gesamte Betreuendenteam konnten die Kinder versuchen den Vorsprung der Betreuenden einzuholen. Jedoch war der Punktestand so groß, dass sie das diesjährige Duell für sich entscheiden konnten. Somit liegt der Gesamtpunktestand der letzten 3 Jahre bei 2 zu 1 für die Betreuenden.

Schritt für Schritt

Das heutige Motto der beiden Freizeiten lautete: “Schritt für Schritt”.

Für die Kinderfreizeit ging es heute auf die Wasserkuppe. Die größte Hürde war dabei der Pferdskopf, den wir aber trotz der Hitze erfolgreich erklommen haben. Die Kinder haben sich wirklich tapfer geschlagen und wurden dafür mit einer freien Sommerrodelbahnfahrt belohnt. Danach haben sich die Kinder dann in geführten Gruppen aufgemacht, um die Kuppe zu erkunden.

Am Abend haben wir uns wieder bei einem Spieleabend entspannt. Neben Gesellschaftspielen wurde auch wieder Werwölfe im Düsterwald gespielt. Dies hatte den Kindern letztes mal so gut gefallen, dass wir auch heute wieder in die fabelhafte Welt der Hexen, Wächter*innen und Dorfbewohner*innen eingedrungen sind.

Die Jugendlichen haben heute weiter gedreht. Leider konnten nicht so viele Szenen fertiggestellt werden, wie ursprünglich erwartet, aber morgen werden wir alle noch mal unser bestes geben. 🙂

Punkten bei Schlag den Betreuer

Heute haben die Kinder den Tag mit einer Runde Virus gestartet. Alle konnten sich dabei sportlich betätigen und mit Bewegung in den Tag starten. Die Kinder hatten viel Spaß dabei. Danach wurde eine Runde Zauberwald gespielt, wobei sie auch viel Spaß hatten. Da noch einiges an Zeit bis zum Mittagessen übrig war, wurde eine Runde Auf dem Tisch des Hauses fehlt gespielt, wobei die Kinder in Gruppen durch das Haus gerannt sind, um genannte Gegenstände so schnell wie möglich zu finden. Nach dem Mittagessen und der darauffolgenden Mittagsruhe gab es verschiedene Bastelangebote, welche die Kinder machen konnten. Die Kinder bemalten Tassen, gestalteten Bilderrahmen mit Mosaik und stellten Windspiele her.

Abends gab es dann die letzte Runde Schlag den Betreuer vor dem großen Finale. Diesmal war es möglich 6 Punkte zu erreichen, da es 6 Mini-Spiele gab. Anna und Tabea gaben sich große Mühe und auch die Kinder gaben alles. Am Ende haben die Kinder 2 und die Betreuer und Betreuerinnen 4 Punkte zum vorherigen Punktestand dazu gewonnen. Aber bisher ist noch nichts entschieden.

Die Jugendlichen haben den ganzen Tag an ihrem Filmprojekt gearbeitet. Die ersten Szenen des Filmes sind abgedreht und morgen geht es weiter. Es ist zwar schon einiges geschafft, trotzdem fehlt aber auch noch viel, weshalb es eine vollgepackte Woche für die Jugendlichen wird.

Freizeit on Tour

Kinderfreizeit

Für die Kinder ging es heute in den Tierpark. Die Tour startete direkt vor der Tür und führte bis nach Gersfeld. Dort angekommen, konnten die Kinder ganz viele Feld- und Waldbewohner bestaunen und füttern. In einem kleinen Abteil hatten sie sogar die Möglichkeit, die Tiere zu streicheln. Nachdem wir mit unserer Runde durch den Park fertig waren, gab es zur Stärkung dann noch Pommes und Würstchen.

Da die Wanderung doch etwas anstrengend war, konnten die Kinder heute Abend bei “Charlie und die Schokoladenfabrik” entspannen.

 

Jugendfreizeit 

Die Jugendlichen haben sich seit langem eine Abkühlung gewünscht und genau diese haben sie heute auch bekommen. In Kanus ruderten wir über die Fulda und halfen uns gegenseitig immer schön “cool” zu bleiben. So landete die ein oder andere Person teils freiwillig oder unfreiwillig im Wasser. In drei unterschiedlich langen Etappen lieferten sich die Jugendlichen Rennen, bei dem die einzelnen Wasserschlachten manchen Teams dazu verhalfen,  sich nach vorne an die Spitze zu kämpfen (durch Umrudern der Schlacht). 🙂

 

Am Ziel angekommen sprangen die meisten Jugendlichen noch mal schnell ins Wasser, um noch ein letztes Mal den aufgrund von Corona fehlenden Badeausflug und Schwimmbadaufenthalt zu kompensieren. Wer weiß, vielleicht kommt es die Tage ja noch mal zu einer Wasserschlacht auf unserem Gelände…

Heute Abend wurden dann die ersten Szenen für unseren Film aufgenommen. Obwohl die Jugendlichen sehr erschöpft waren, haben sie gut mitgemacht. Nun liegen die ersten bereits im Bett. 😀

Seite 1 von 8

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén